Eine einmalige Treuchtlinger Tradition
Die Lokführer der Altmühlstadt unterhalten immer noch eine freiwillige Spendenkasse - die einzige in Deutschland
 

Seit mehr als einem halben Jahrhundert gibt es in Treuchtlingen die Freiwillige Spendenkasse der Lokführer - eine heute in Deutschland wohl einmalige Einrichtung, die auch viel über die Geschichte der Eisenbahnerstadt aussagt.

Spendenkasse 2018 (1)

Die Lokführer
Friedrich Bauer
Norbert Bosch
Rudolf Bredy (von links)
wurden von ihren Kollegen in den Ruhestand verabschiedet.


Am 9. November 2018 erschien im Weißenburger Tagblatt in der Lokalausgabe “Treuchtlingen und Umgebung” ein sehr schöner Artikel, geschrieben von Benjamin Huck unter Mithilfe von Rudolf Bredy, Vorsitzender der Freiwilligen Spendenkasse.

Im Schaukasten der Lokführerkameradschaft Treuchtlingen hängt ein Exemplar zum ausführlichen lesen für alle aus.

Foto: privat

Spendenkasse 2018 (2)

Eine Lok auf Rädern: Am 17. Juli 1969 kam die zuvor im Bahnbetriebswerk beheimatete Schnellzuglok der Baureihe 01 an ihren heutigen Standort in der Altmühlstraße. Die Denkmahllok erinnert ebenso wie die Spendenkasse der Lokführer an die Geschichte Treuchtlingens als Eisenbahnerstadt. Foto: TK-Archiv


Kof_mit_RB_nach_Ingolstadt_2004
Logo
111_01

Jahresbeitrag